Gymnasiale Ausbildung -alt


Im Jahr 2002 begannen Christine und Prof. Dr. Franz Rottland damit, bedürftigen Kindern in Tiwi eine Grundschulausbildung zu vermitteln und dazu Pateneltern aus Deutschland zu finden.

Im November 2009 erreichten unsere ersten 17 Absolventen und Absolventinnen das KCPE (Kenyan Certificate of Primary Education), den zentralen kenianischen Grundschulabschluss. Zu unserer großen Freude schafften alle unsere 17 Schüler und Schülerinnen  den Übertritt in ein Gymnasium. Bei Berücksichtigung der Tatsache, dass fast alle dieser 17 AbsolventInnen aus sozial schwachen Familien stammen, war dies für die AbsolventInnen und für Asante e.V. ein überwältigender Erfolg.

Im November 2010 beendeten erneut 32 Schüler und Schülerinnen, unter ihnen fünf Waisenkinder, ihre 8jährige Grundschulzeit. Auch sie wurden während ihrer  Grundschuljahre gefördert durch Asante e.V.

[nggallery id=27]

Graduation Day an den beiden Privatschulen Tiwi Redeemed Academy und Southern Stars Academy (November 2010). 32 Asante e.V. geförderte Absolventinnen sind dabei.

Im Unterschied zu Deutschland, wo ein Hauptschulabschluss durchaus zu einer erfolgreichen Berufsbildung und Ausbildung qualifiziert reicht ein Grundschulabschluss in Kenia dazu bei weitem nicht aus. Der Sekundarschulabschluss (Gymnasium) ist deshalb für eine erfolgreiche Schulausbildung unerlässlich. Nachdem nun eine große Zahl unserer durch Asante e.V. geförderten Schüler und Schülerinnen das Ende der Grundschulausbildung erreicht haben, stellt sich für uns die Notwendigkeit, sie für ihre weitere Ausbildung zu fördern.

Es zeigt sich nun, dass Asante e.V. nicht die Mittel hat, für Absolventen und Absolventinnen, die sich für das Gymnasium mit angeschlossenem Internat qualifizieren, die Kosten für diese 4jährige Schulzeit zu übernehmen (Internatsaufenthalt ist wegen der weiten Entfernung notwendig). Wir hatten immer gehofft, dass einige unserer geförderten Schüler und Schülerinnen diese Qualifikation schaffen, der große Erfolg hat uns selbst überrascht.  Dankenswerterweise haben sich von den 32 Paten der Abschluss-Jahrgangsstufe 2010 zwölf Paten bzw. Patinnen bereit erklärt, ihren Grundschul-Patenkindern auch weiter zu helfen.

Asante e.V. möchte gerne allen Schülern und Schülerinnen, die die Qualifikation schaffen, diese Sekundarschul-Ausbildung bieten, weil die Jugendlichen nur auf diese Weise einen Anschluss an die kenianische Gesellschaft finden und auch dort ihren Beitrag leisten. Die Schüler und Schülerinnen unterstützen später auch ihre Familien,  wenn sie eine entsprechende Berufstätigkeit ausüben. Dies ist eine große finanzielle Herausforderung, wir versuchen uns ihr zu stellen.

Um Leistung und Bedürftigkeit weiterhin zu prüfen werden wir den regelmäßigen Kontakt zu Schule und Elternhaus aufrecht erhalten. Dies geschieht sowohl durch Kontrolle der Zeugnisse am Ende jeden Trimesters als auch durch regelmäßige persönliche Besuche in der Schule und im Elternhaus.  Somit erhält jeder Gymnasiast von uns eine persönliche Leistungsbewertung, die auf Wunsch auch den Pateneltern mitgeteilt werden kann.

Diese Gymnasiasten benötigen ihre Hilfe.