Herzlich willkommen bei Asante e.V.!

Ich heiße Christine Rottland und bin mit meinem Mann, Prof. Dr. Franz Rottland, 1998 nach Kenia gegangen, um dem deutschen Winter zu entfliehen. Unser Leben hat sich anders entwickelt als wir uns das vorstellen konnten.
 
Wir bauten ein Haus in einem Dorf in Tiwi am Indischen Ozean, 20 km südlich von Mombasa gelegen. Unsere Nachbarschaft war kaum je in der Schule gewesen. Dementsprechend hoch war die Arbeitslosigkeit der Bevölkerung, mit der wir lebten. Mehr als zwei Drittel von ihnen leben unter der Armutsgrenze.
 
Im Laufe der vergangenen 23 Jahre lernte ich, was Leben unterhalb der Armutsgrenze bedeutet. Mein Leben mit den Müttern und ihren Kindern, meine Beherrschung ihrer Muttersprache, eröffneten mir den Zugang zur Kultur der Menschen, die ihre Armut annahmen, doch nicht verändern konnten. Es fehlte die Schulausbildung dazu. Deshalb begannen wir, die Kinder unserer Nachbarschaft einzuschulen. Eine Vereinsgründung wurde unumgänglich, sie fand 2003 in Bayreuth statt.
 
Im täglichen Leben mit den Menschen begegne ich noch heute ihrer Freundlichkeit trotz aller Not. Wir sitzen zusammen und diskutieren alle entstehenden Hilfsmaßnahmen. Sie müssen so gestaltet sein, dass sich ein Weg findet, den meine Nachbarinnen und Nachbarn gehen können und damit für sich und ihre Kinder mehr Lebensqualität erhalten.